28. Februar 2013

Backbuchvorstellung: Dr. Oetker Teenie Backbuch

Vor ein paar Tagen hat Mimi von Mimis Bücherschränkchen auf ihrer Facebook-Seite kurz ein Backbuch gezeigt, welches ich mir dann angeschaut habe. Die Aufmachung von diesem Backbuch war zuckersüß und auch die Rezepte, die man in der Vorschau gesehen hat, gefielen mir. Kurzerhand habe ich es also bestellt.
Am 26.02. kam es dann hier an, ich habe durchgeblättert und bin wirklich zufrieden mit dem Kauf, weswegen ich mich dazu entschieden habe, das Buch hier vorzustellen, sobald ich eines der Rezepte ausprobiert habe. Heute ist es so weit :D




Nach dem Klick gibt es mehr Informationen und einen kleinen Bericht, wie es mir beim ausprobieren von einem der Rezepte ergangen ist :D


Das Buch ist, wie man auf dem Foto schon erkennen kann, ein Hardcover. Erschienen ist es im Dr. Oetker Verlag und kostet 9,99 Euro, was, meiner Meinung nach, ein echt guter Preis für das knapp 130 Seiten starke Buch ist.


Die Aufmachung vom Buch gefällt mir sehr, es ist alles sehr jugendlich und mädchenhaft gestaltet, helle und pastellige Farben dominieren, alle Rezepte sind bebildert, sodass man direkt sehen kann, wie es nachher aussehen sollte.
Bei einigen Rezepten stehen noch extra Tipps bei, was man wie machen kann, was mir echt gut gefiel.
Unterteilt sind die Rezepte in 4 Abschnitte:
  • Coffee-Store @ home
  • You make me smile
  • Doppelt lecker Doppeldecker
  • Von Cakepops bis Cupcakes
Man findet Rezepte für verschiedene Kekssorten, Whoopies, Muffins und Cupcakes und sogar für Getränke, um jetzt mal nur ein paar zu nennen. 
Die Rezepte sind alle sehr gut und leicht verständlich erklärt, weswegen auch absolute Backanfänger keine Probleme haben dürften, sie umzusetzen.

Als Proberezept habe ich mich für Cakepops entschieden, ich wollte euch das Buch nicht zeigen, ohne vorher mindestens eines der Rezepte ausprobiert zu haben, und da ich schon immer mal Cakepops machen wollte, viel mir die Wahl nicht schwer.
Sie waren supereinfach herzustellen, alles was man braucht, sind Butterkekse, Butter oder Margarine, Konfitüre, Kuchenglasur (ich denke es würde auch normale Schokolade gehen, ist ja im Endeffekt eigentlich nichts anderes), Streusel zum Verzieren und Spieße (Beispielsweise Schaschlikspieße) um die Cakepops aufzuspießen (logisch).
Aus den Butterkeksen, der Butter (oder Margarine, je nachdem für was man sich entscheidet) und der Konfitüre (ich habe Himbeer genommen) macht man einen Teig, aus dem dann Kugeln geformt werden. Leider habe ich nicht von jedem Arbeitsschritt ein Foto gemacht, sondern nur von den gerollten Kugeln, aber besser als nichts^^


Ich habe aus der im Buch angegebenen Menge 10 Kugeln herausbekommen.
Die Kugeln kommen dann in den Kühlschrank, damit sie zur Weiterverarbeitung ein wenig fester werden. In der Zeit kann man dann schon mal die Kuchenglasur schmelzen.
In die Kuchenglasur taucht man dann so 2cm tief ein Ende der Spieße, welches dann mittig in die Kugeln gesteckt wird. Da muss man ein bisschen vorsichtig sein, mir sind ein paar Kugeln dabei fast zerbröselt. Die Kuchenglasur dient dazu, dass die Kugeln nicht von den Spießen rutschen, also als Klebemittel.


Sollte dann so aussehen, wenn man fertig ist.
Danach sollten die Kugeln in den Kühl- oder Gefrierschrank, damit die Glasur fest wird und man ordentlich weiterarbeiten kann, sonst rutschen die Kugeln wirklich schnell von den Spießen :D
Da es hier noch recht kalt ist, habe ich den Teller einfach für 10-15 Minuten nach draußen gestellt, danach war die Glasur dann fest.
Wenn das erledigt ist, wird die Kuchenglasur, sofern es nötig ist, noch einmal geschmolzen und dann in eine Tasse gefüllt. Die kompletten Kugeln werden dann mit der Glasur überzogen, danach muss man sie ein bisschen abtropfen lassen und drehen, damit nicht zu viel Schokolade an den Kugeln hängen bleibt, und zum Schluss kann man sie dann in bunten Zuckerstreuseln, Schokoperlen, Kokosraspeln oder etwas anderem seiner Wahl wälzen, sie so lassen und nachher noch mit hellerer/dunklerer Schokolade besprenkeln, oder, oder oder, ich denke da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zum trocknen kann man die Spieße dann in ein Glas stellen, welches vorher mit Zucker gefüllt wurde. So bleiben sie fest stehen und machen nicht das, was sie wollen.
So sehen meine aus und ich bin echt zu frieden, zu mal es meine ersten Cakepops sind:


Blöde Kamera, eigentlich wollte ich die vordere scharf und die hinteren unscharf, jetzt ist es anders herum ._.

Den Geschmackstest haben sie gerade eben auch überstanden. Ich finde sie echt lecker, aber eventuell einen ticken zu süß. Demnächst werde ich mir wohl mal ein Backbuch nur für Cakepops bestellen und daraus ein bisschen was ausprobieren, wenn ihr mögt, kann ich euch das dann gerne auch vorstellen :)

Ich hoffe mein "kleiner" Bericht gefällt euch, für die Zukunft würde ich mir natürlich Verbesserungsvorschläge wünschen, wenn euch Backbuchvorstellungen überhaupt interessieren. :)

Viele liebe Grüße,
Vanessa ♥

Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Blogpost :-)
    Der Dr. Oetker Verlag freut sich und sagt 'Dankeschön'.
    Herzliche Grüße
    Christel Hübner, Dr. Oetker Verlag

    AntwortenLöschen
  2. Beidem bild bekomm ich hunger! :))))

    AntwortenLöschen