1. Dezember 2016

[Monatsstatistik] November 2016

Hallo ihr Lieben!

Im Vergleich zu den letzten Monaten habe ich im November tatsächlich endlich mal wieder ein bisschen mehr gelesen. Ganze 5 Bücher und ein Hörbuch habe ich geschafft, auf dem Bild sehr ihr stellvertretend für das Hörbuch die dazugehörige Printausgabe. :)


22. November 2016

[TBR] November und Dezember 2016

Hallo ihr Lieben!

Mit meinem November TBR wäre ich jetzt ganz schön spät, deswegen habe ich mich dazu entschieden, einfach einen für den Rest des Jahres zu posten. Es sind einige Bücher auf meiner Liste und ich hoffe, dass meine Leselust endlich richtig zurückkommt und ich zumindest noch einen großen Teil davon schaffe! :)


20. November 2016

[Neu im Regal] November 2016 #1

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch die paar Bücher zeigen, die bisher im November bei mir einziehen durften. Viele sind es nicht, aber ich freue mich schon sehr auf jedes einzelne - wie immer. :)


15. November 2016

[eBook] The Sun is also a Star von Nicola Yoon

Quelle: *Klick*
Buch kaufen? *zB hier: Kindle ePub*


Daten zum Buch:
Autorin: Nicola Yoon

Verlag: Penguin
Seiten: ~ 384
Preis: ~ 7€
Erschienen: November 2016
Meine Wertung: ♥♥♥♥♥

Natasha glaubt an die Wissenschaft und an die Fakten, die diese liefert. Sie ist kein Mädchen, welches an Schicksal glaubt oder daran, dass man seine Träume festhalten muss und diese irgendwann wahr werden. Und sie ist ganz sicher kein Mädchen, welches sich in einen Jungen verliebt, den sie gerade erst kennengelernt hat. Besonders nicht dann, wenn ihre Familie kurz davor steht aus Amerika abgeschoben zu werden und sie ihre letzte Chance nutzen muss, um das zu verhindern.

Daniel war immer der gute Sohn in der Familie, ein Musterschüler, der die hohen Erwartungen seiner Eltern erfüllen wollte, der sich für ein Medizinstudium in Yale bewerben wollte. Kein Poet, kein Träumer, zumindest nicht nach außen hin, obwohl das genau sein Ding ist.

Dann begegnen sich die beiden zufällig und nichts ist mehr so, wie es einmal war..

11. November 2016

[Film] Die Insel der besonderen Kinder

Hallo ihr Lieben!

Vor ein paar Tagen war ich gemeinsam mit meinem Bruder endlich im Kino und habe "Die Insel der besonderen Kinder" geguckt. Ein Film, auf den ich mich schon monatelang gefreut habe, da mir die Buchvorlage unheimlich gut gefiel und ich auf die filmische Umsetzung von Tim Burton sehr gespannt war.


In dem Film geht es um den 16-jährigen Jake der eines Nachts seinen Großvater Abraham tödlich verwundet im Wald findet. Dieser hat Jake, als er noch ein kleines Kind war, immer Geschichten über ein Kinderheim erzählt, in dem er aufgewachsen ist. Ein Heim für besondere Kinder mit besonderen Fähigkeiten, die dort vor Monstern beschützt werden. Irgendwann glaubt Jake, der diese Geschichten für wahr hielt, allerdings nicht mehr daran. Kurz vor seinem Tod sagt Abraham Jake noch, dass er auf die Insel reisen und nach Miss Peregrine suchen soll, sie würde ihm alles erklären. Gemeinsam mit seinem Vater reist Jake nach Wales, um dort nach dem Heim zu suchen, doch als er es findet, ist es nur eine verfallene Ruine. Durch einen Tunnel, eine Zeitschleife, reist er dann aber zurück ins Jahr 1943 und findet dort alles so vor, wie sein Großvater es ihm erzählt hat. Sicher ist es dort allerdings nicht, denn Mr Barron, ein schrecklicher Wissenschaftler, hat sich an Jakes Fersen geheftet und bringt die Hollows, Kreaturen, die es auf die Augen von besonderen Kinder abgesehen haben, mit sich..

Am Anfang muss ich noch sagen, dass ich nicht mehr alles haargenau weiß, was im Buch passiert ist und ich auch noch nie eine Filmrezension geschrieben habe. Aber ich will hier ja auch nicht aufzählen, was alles wie verändert wurde, ich will euch einfach nur meine ganz persönliche Meinung zum Film erzählen. Natürlich werde ich das Buch mit einbeziehen, denn immerhin ist es eine Buchverfilmung.

Am Anfang hält sich der Film noch sehr nah am Buch, aber das änderte sich recht schnell und bald hatten Film und Buch nicht mehr viel gemeinsam. Wer wichtig findet, dass ein Buch filmisch nahezu 1:1 umgesetzt wird, wird mit "Die Insel der besonderen Kinder" sicher wenig Freude haben, denn die Änderungen sind gravierend.

Trotzt dieser Änderungen, auf die ich nicht näher eingehen werde, da ich gar nicht alles aufzählen kann und auch nicht Spoilern möchte, fand ich den Film wunderbar. Die Schauspieler wussten in ihren Rollen zu überzeugen, die Handlung war in sich schlüssig und der Verlauf spannend und packend, die Effekte sehr schön anzusehen und bis auf die Änderungen im Handlungsverlauf sah vieles so aus, wie ich es mir vorgestellt hatte.

In Buchform wird die Geschichte in drei Teilen erzählt, als Film wirkte es auf mich und auch auf meinen Bruder, der die Bücher nicht kennt, nach diesem einen Film abgeschlossen.

Sieht man den Film als von der Grundidee vom Buch inspiriert oder lässt dieses ganz Außen vor ist "Die Insel der besonderen Kinder" ein grandioser Film, sehr packend und wunderschön anzuschauen im typischen Tim Burton Stil. Sieht man ihn allerdings mit der Erwartung, dass sich die Umsetzung auch vom Handlungsverlauf so nah wie möglich ans Buch hält, wird man vermutlich enttäuscht.

Vanessa ♥


Meine Rezensionen zu den ersten beiden Bänden der Buchreihe:

8. November 2016

Die Attentäter von Antonia Michaelis

Buch kaufen? *zB hier*


Daten zum Buch:
Autorin: Antonia Michaelis

Verlag: Oetinger
Seiten: 448
Preis: 19,99€
Erschienen: September 2016
Meine Wertung: ♥♥♥♥♥

Seit sie Kinder sind leben Cliff, Alain und Margarete im selben Haus in Berlin. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein, doch zwischen ihnen besteht eine tiefe Freundschaft und ihre Leben sind untrennbar miteinander verwoben. Als Cliff, der sich immer zu fehl am Platz fühlt, zum Islam konvertiert und in Kontakt mit einer radikalen Gemeinschaft kommt, versuchen Alain und Margarete alles, um ihn da rauszuholen.. doch sie schaffen es nicht und Cliff verschwindet in den nahen Osten. Ein Jahr später ist er wieder da und nichts ist mehr so, wie es einmal war..

3. November 2016

[Monatsstatistik] Oktober 2016

Hallo ihr Lieben!

Der November ist nun auch schon ein paar Tage alt und deswegen gibt es heute meinen, zugegeben sehr überschaubaren, Rückblick auf den vergangenen Lesemonat, der tatsächlich sogar noch magerer ausgefallen ist, als der September.