14. April 2014

Arrivals: Fürchte die Unsterblichkeit von Melissa Marr

Buch kaufen? *zB hier*


Daten zum Buch:
Autorin: Melissa Marr
Verlag: Piper
Seiten: 336
Preis: 12,99€
Erschienen: März 2014
Meine Wertung: ♥♥


Darum geht es:
Sie nennen sich Arrivals, Menschen, die plötzlich aus ihrer gewohnten Welt gerissen werden und in einer anderen Welt landen, die sie nicht verlassen können. Selbst der Tod bringt ihnen keine Erlösung, denn die Arrivals sind unsterblich und wachen im Normalfall ein paar Tage nach dem sie gestorben sind wieder auf. Chloe findet sich auf einmal in genau dieser Welt als Arrival wieder. Als sie die Augen aufschlägt, sieht sie nur Wüste, die von merkwürdigen Wesen bewohnt wird. Jack und seine Schwester Katherine, genannt Kitty, finden sie und nehmen sie mit in ihr Lager. Doch kann Chloe ihnen vertrauen? Und warum will Jack, der Anführer der kleinen Truppe, sie unbedingt auf seiner Seite haben?


Der erste Satz:
Kitty sah, wie die Kugeln in Marys Bauch eindrangen und sich ein roter See auf dem geblümten Kleid ausbreitete, das sie gerade erst für ihre beste Freundin geändert hatte. - Seite 7


Meine Meinung:
Da ich den Stil von Melissa Marr eigentlich ganz gerne mag (Gegen das Sommerlicht gefiel mir vor ein paar Jahren zB sehr gut, Graveminder war leider nicht ganz mein Fall), wollte ich ihrem neusten Werk eine Chance geben, weswegen es ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste für den März 2014 stand. Außerdem klang die Geschichte in meinen Augen ziemlich gut!

Vorab: Ich weiß nicht genau, wie ich meine Meinung in Worte fassen und das Buch bewerten soll. Mir fällt es sehr schwer eine Rezension hierzu zu schreiben, weswegen ich sie ein bisschen anders schreiben werde, wie ich sonst rezensiere, was mir aber hoffentlich ein wenig leichter fällt.

Punkt 1: Der Schreibstil
Ich mag Melissa Marrs Schreibstil eigentlich recht gerne, allerdings brauchte ich bei "Arrivals" ein paar Kapitel, um damit warm zu werden. Ich fand ihn anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, was sich dann aber glücklicherweise gelegt hat. Danach ließ er sich in meinen Augen flüssig und gut lesen.

Punkt 2: Der Einstieg in die Geschichte
Anlauf Nummer 1 ist ohne Erfolg geblieben und ich habe das Buch nach wenigen Seiten wieder zur Seite gelegt und ein paar Tage überhaupt nicht angefasst, weil mich die ersten Seiten absolut nicht zum weiterlesen bewegen wollten. Beim zweiten Versuch empfand ich das fast genauso, nur etwas weniger schlimm, weswegen ich meinen inneren Schweinehund überwunden und weitergelesen habe.
Ehrlich gesagt kann ich aber nicht genau sagen, woran das gelegen hat, denn die ersten Seiten sind relativ actionreich und im Nachhinein betrachtet eigentlich auch gar nicht unbedingt schlecht.

Punkt 3: Die Idee hinter der Geschichte + die Umsetzung
Ich muss leider sagen, dass ich enttäuscht bin. Die Idee, die hinter dem Buch steckt, gefällt mir eigentlich sehr gut und in meinen Augen hat sie auch viel Potenzial, doch genutzt wurde dieses eher nicht.
Alles war sehr verwirrend, es gab meiner Meinung nach viel zu wenig Infos und Erklärungen, an manchen Stellen habe ich mir auch ein Glossar am Anfang oder Ende des Buches gewünscht, weil ich mit ein paar Begriffen überhaupt nichts anfangen konnte, bei denen ich mir auch nicht vorstellen kann, dass es nur mir so ging.
Nach den ersten Seiten und aufgrund der Kurzbeschreibung habe ich mir eine spannende und fesselnde Geschichte erhofft, die ich aber leider nicht bekommen habe. Es kam leider kaum Spannung auf, gefesselt war ich von dem Buch auch nicht, eher gelangweilt, und oft fehlte mir die Lust am Lesen, weil es sich stellenweise doch sehr gezogen hat. Nur durch ein paar wenige recht unterhaltsame Momente habe ich das Buch weitergelesen, da ich die Hoffnung auf Besserung einfach nicht aufgeben wollte.
Auch fehlte mir lange Zeit der rote Faden in der Geschichte, ein, in meinen Augen, eher unbedeutendes Ereignis reihte sich an das andere, was mich noch mehr verwirrt hat, weil ich dadurch erst recht nicht wusste, worauf das Buch bzw die Autorin denn nun hinaus will. Sehr schade eigentlich, denn man hätte wirklich viel mehr aus der Geschichte herausholen können!

Punkt 4: Die Charaktere
Leider, leider habe ich auch hier wenig Gutes zu sagen. In meinen Augen blieben sämtliche Charaktere sehr blass, ich wurde mit keinem so richtig warm, wodurch ich auch keinerlei Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Ich wusste nie so recht, was ich denn nun von der einen oder anderen Person halten oder was sie denn nun zur Geschichte beitragen soll, bis dann der Moment kam, an dem es ein paar wenige Erklärungen gab und die Person gehandelt hat. Was ich, nebenbei bemerkt, nie und bei keiner der Personen so richtig glaubwürdig fand. Auch hier sehr schade, denn es gab bei einigen Personen schon sehr gute Ansätze.

Punkt 5: Das Ende
"Arrivals" ist meiner Meinung nach ein in sich abgeschlossenes Buch, was ich auch ganz gut so finde. Am Ende gab es wenigstens ein paar wenige Erklärungen - immer noch zu wenig - sodass ich das Buch zumindest mit ein paar Fragezeichen weniger im Kopf beenden konnte. Überzeugt bin ich auch hier nicht so ganz, für meinen Geschmack lief alles zu schnell und dadurch leider auch nicht ganz glaubwürdig ab.

Fazit:
5 Punkte später gibt es endlich mein Fazit. Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, bin ich nicht allzu angetan von dem Buch, was eigentlich sehr schade ist, da mich die Kurzbeschreibung sehr angesprochen hat, mir die Idee hinter dem Buch sehr gut gefällt und ich Melissa Marrs Stil eigentlich ganz gerne mag. Leider wurde in meinen Augen das Potenzial der Geschichte verschenkt, die Umsetzung konnte mich nicht wirklich überzeugen. Vielleicht habe ich das Buch auch einfach zu einem falschen Zeitpunkt gelesen und in einem halben Jahr oder so würde es mir viel besser gefallen, wer weiß?
Auf jeden Fall ist dies, wie immer, meine PERSÖNLICHE Meinung, jeder hat einen anderen Geschmack und ich kann mir sehr, sehr gut vorstellen, dass anderen Lesern dieses Buch sehr gut gefallen könnte!

Vanessa ♥



Mein ♥-licher Dank für dieses Rezensionsexemplar geht an den Verlag!

Kommentare:

  1. Huhu,

    du sprichst mir aus der Seele ♥ hab das Buch auch die Tage beendet und so wirklich zufrieden bin ich nun nicht. In der Mitte fand ich es ziemlich langartmig überhaupt war nie so das Gefühl da "Ich muss unbedingt weiterlesen!". Ich konnte mir auch die Welt und deren Bewohner nicht wirklich gut vorstellen und ja... da ging wirklich viel Potenzial flöten...

    LG ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhuu, dann stehe ich mit meiner Meinung ja nicht alleine da! :)
      LG ♥

      Löschen
  2. Schade, dass es dich nicht überzeugen konnte. Trotzdem tolle Rezi!<3

    AntwortenLöschen