8. Februar 2014

Kurz und Knapp #5

Hallo ihr Lieben!

In der Kategorie "Kurz und Knapp" werde ich zu den Büchern, zu denen ich keine vollständige Rezension schreiben möchte oder kann, ein wenig was sagen und sie euch kurz vorstellen.


Heute: "Dublin Street: Gefährliche Sehnsucht" von Samantha Young und "Pinguinwetter" von Britta Sabbag



"Dublin Street: Gefährliche Sehnsucht" von Samantha Young ist der erste Teil einer Serie, in diesem Band geht es um Jocelyn Butler, eine junge Frau, die als Jugendliche ihre ganze Familie bei einem schrecklichen Autounfall verloren hat. Seit dem lässt sie aus Angst niemanden mehr an sich heran, doch das ändert sich, als sie in eine neue Wohnung zieht, die sie mit Ellie teilt. Ellies Bruder Braden hat es auf Joss abgesehen und versucht sie für sich zu gewinnen. Gewöhnlicherweise gelingt ihm dieses auch schnell, doch Joss ist eine harte Nuss..


Das Buch ist im Februar 2013 als Taschenbuch erschienen, kostet 9,99€ und hat 432 Seiten.

"Dublin Street" ist definitiv eins von den guten Büchern in diesem Genre. Es ließ sich wunderbar leicht und locker lesen, genau das Richtige um abzuschalten und die Geschichte konnte mich fast vollständig überzeugen! Sie hat mich mitgerissen und mitfühlen lassen, einen wahren Sog auf mich ausgeübt, wodurch ich das Buch sehr schnell beendet habe, fast schon inhaliert. Ein paar kleinere Kritikpunkte habe ich schon, aber da diese nicht allzu groß sind und Spoilern würden, belasse ich es dabei. Die Beziehung zwischen Joss und Braden gefällt mir sehr gut, ich finde die Entwicklung ziemlich realistisch, allerdings an einer Stelle nicht ganz so gelungen. Joss ist eine sehr sympathische Protagonistin, in die ich mich sehr gut hineinversetzen konnte. Sie ist kein perfekter Mensch und entspricht auch nicht dem Standard, der mir in solchen Büchern oft begegnet ist, was mir wirklich gut gefiel. Auch Braden hat seine Ecken und Kanten, auch ihn fand ich sehr sympathisch. Die Nebencharaktere sind genauso wunderbar realistisch dargestellt wie die Hauptcharaktere, was mir sehr zugesagt hat.

Wegen kleiner Kritikpunkte kann ich dem Roman leider nicht die volle Punktzahl geben, aber er konnte mich wirklich überzeugen. Ich bin schon sehr auf den zweiten Band und die Kurzgeschichte gespannt!



In Charlottes Leben läuft gerade nichts so wirklich rund. Sie wird überraschenderweise gekündigt, ihre Mutter, die in Grönland herumschippert, bereitet ihr Sorgen und Marc, der Mann, mit dem sie sich seit Jahren immer wieder trifft, erklärt ihr, dass er heiraten will. Eine andere natürlich, weswegen er sich nicht mehr mit ihr treffen kann.
Kurzerhand drückt Charlottes Freundin Trine ihr dann auch noch ihren Sohn Finn in die Hand. Bei einem Beinahe-Unfall im Zoo wird Finn von dem alleinerziehenden Eric gerettet, der ja gar nicht mal so schlecht aussieht. Allerdings gibt es ein kleines Problem. Eric glaubt, dass Finn Charlottes Sohn ist.

"Pinguinwetter" von Britta Sabbag ist im Juni 2012 als Taschenbuch erschienen, kostet 8,99€ und umfasst 254 Seiten.

Über "Pinguinwetter" habe ich schon viel Gutes gehört, und da es gut klang, habe ich es auf meine Liste der Bücher gesetzt, die ich vielleicht irgendwann einmal lesen möchte. Als ich es dann im Supermarkt als Mängelexemplar entdeckt habe, habe ich zuerst widerstanden und es liegen gelassen, aber nicht lange. Als meine Mutter noch einmal einkaufen musste, bat ich sie, mir das Buch mitzubringen. Sofort habe ich reingelesen, da ich gehofft habe, dass dieses Buch, was sich nach schöner unterhaltsamer und leichter Lektüre angehört hat, mich aus meiner Leseunlust herausholt. Schwuppdiewupp waren die ersten 100 Seiten verschlungen und siehe da: Leseunlust ade! Britta Sabbags Schreibstil ließ sich wunderbar locker und leicht lesen, ich flog nur so durch die Seiten und die Geschichte konnte mich auch überzeugen. Das Buch ist die ganze Zeit über sehr unterhaltsam und es gab Stellen, da konnte ich gar nichts anderes tun, als laut loszulachen! Die Protagonistin Charlotte war mir auf Anhieb sympathisch, und auch wenn ich noch nie in ihrer Situation war, konnte ich mich gut in sie hineinversetzen.

Es hat superviel Spaß gemacht "Pinguinwetter" zu lesen und es wird bestimmt nicht mein letztes Buch der Autorin sein! Meiner Meinung nach eine super Sommerlektüre, die ich sehr empfehlen kann!


Allerliebste Grüße,
Vanessa ♥

P.S.: Die Bücher habe ich schon vor einer ganzen Weile gelesen, weiß auch nicht, warum ich diesen Post nicht schon längst veröffentlicht habe..

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe, ich habe dich getaggt. Schau doch mal bei mir vorbei. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende noch, Petra

    AntwortenLöschen
  2. http://leseratte1969.blogspot.de/2014/02/tag-liebster-award-discover-new-blogs.html

    AntwortenLöschen